• 29 2016 Januar

    FLÜCHTLINGE – UND WENN JA, WIE VIELE?

    Ein kommentierter Zahlenüberblick „An den Grenzen stehen 60 Millionen Flüchtlinge. Wie sollen wir dieser Massen Herr werden?“ äußerte sich CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer im Zuge der steigenden Flüchtlingszahlen in der Presse. In der aktuellen Debatte um die deutsche Flüchtlingspolitik wird viel mit Zahlen argumentiert – einerseits, um Interessen durchzusetzen, die den Flüchtlingen helfen, andererseits aber häufig, um Ängste gegen Ausländer

    ( Weiterlesen )
    FLÜCHTLINGE – UND WENN JA, WIE VIELE? Ein kommentierter Zahlenüberblick

    Ein kommentierter Zahlenüberblick „An den Grenzen stehen 60 Millionen Flüchtlinge. Wie sollen wir dieser Massen Herr werden?“ äußerte sich CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer im Zuge der steigenden Flüchtlingszahlen in der Presse. In der aktuellen Debatte um die deutsche Flüchtlingspolitik wird viel mit Zahlen argumentiert – einerseits, um Interessen durchzusetzen, die den Flüchtlingen helfen, andererseits aber häufig, um Ängste gegen Ausländer

    weiterlesen →
  • 29 2016 Januar

    FLUCHT UND ASYL

    DEUTSCHLAND IM HERBST 2015: ZWISCHEN WILLKOMMENSKULTUR UND ABSCHOTTUNG Seit Monaten kommen sie zu Tausenden in Bayern über die Grenze, zumeist Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten im Nahen Osten. Sie haben den langen, beschwerlichen und gefährlichen Weg der Balkanroute hinter sich gebracht und ihr Ziel nun endlich erreicht: Deutschland. Insgesamt werden laut neuester Schätzungen in diesem Jahr über eine Million Flüchtlinge

    ( Weiterlesen )
    Bild zum Thema "FLUCHT UND ASYL"

    DEUTSCHLAND IM HERBST 2015: ZWISCHEN WILLKOMMENSKULTUR UND ABSCHOTTUNG Seit Monaten kommen sie zu Tausenden in Bayern über die Grenze, zumeist Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten im Nahen Osten. Sie haben den langen, beschwerlichen und gefährlichen Weg der Balkanroute hinter sich gebracht und ihr Ziel nun endlich erreicht: Deutschland. Insgesamt werden laut neuester Schätzungen in diesem Jahr über eine Million Flüchtlinge

    weiterlesen →
  • 26 2016 Januar

    „FLUCHT“

    GANZ NEUE HERAUSFORDERUNGEN IN DER BILDUNGSARBEIT In den Bahnbögen an der Station „Bellevue“ der Berliner S-Bahn hat der Verein „Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“ vor sechs Jahren eine Ausstellung eingerichtet, die als ein aktiver Trainingsplatz für Demokratie, Zusammenhalt und Respekt gestaltet ist. „7xjung“, so haben die Ausstellungsmacher und Trainer die sieben S-Bahnbögen genannt. Dort werden sieben Themen aus

    ( Weiterlesen )
    flucht-herausforderungen_1.2015

    GANZ NEUE HERAUSFORDERUNGEN IN DER BILDUNGSARBEIT In den Bahnbögen an der Station „Bellevue“ der Berliner S-Bahn hat der Verein „Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“ vor sechs Jahren eine Ausstellung eingerichtet, die als ein aktiver Trainingsplatz für Demokratie, Zusammenhalt und Respekt gestaltet ist. „7xjung“, so haben die Ausstellungsmacher und Trainer die sieben S-Bahnbögen genannt. Dort werden sieben Themen aus

    weiterlesen →
  • 26 2016 Januar

    FÜR BEGEGNUNG UND AUSTAUSCH

    Coletta Manemann im Gespräch mit Sebastian Scharte „Wir schaffen das“, lautet der prominente Ausspruch der Bundeskanzlerin. Wie schaffen Sie das hier im Hause gerade, Frau Manemann? Wie hoch ist die Arbeitsbelastung, wie viele Überstunden haben sich angesammelt, wie viel Unterstützung bräuchten Sie eigentlich in diesen Tagen? Die Stabsstelle Integration ist ja Teil verschiedener Akteure in der Bonner Stadtverwaltung, die

    ( Weiterlesen )
    begegnungen-und-austausch_1.2015

    Coletta Manemann im Gespräch mit Sebastian Scharte „Wir schaffen das“, lautet der prominente Ausspruch der Bundeskanzlerin. Wie schaffen Sie das hier im Hause gerade, Frau Manemann? Wie hoch ist die Arbeitsbelastung, wie viele Überstunden haben sich angesammelt, wie viel Unterstützung bräuchten Sie eigentlich in diesen Tagen? Die Stabsstelle Integration ist ja Teil verschiedener Akteure in der Bonner Stadtverwaltung, die

    weiterlesen →
  • 25 2016 Januar

    MEHR POLITISCHE BILDUNG WAGEN!

    Über den Umgang mit der Flüchtlingskrise Immerhin, die Notwendigkeit, die zu uns gekommenen Flüchtlinge mit unseren verfassungsrechtlichen Grundsätzen vertraut zu machen, ist fraktionsübergreifend angekommen. Der Fraktionschef der SPD im Bund, Thomas Oppermann, kündigte die Übersetzung der ersten 20 Artikel des Grundgesetzes in arabischer Sprache an, um dieses dann vor allem an syrische Flüchtlinge zu verteilen. Weiter bemüht er sich

    ( Weiterlesen )
    politische-bildung-wagen_1.2015

    Über den Umgang mit der Flüchtlingskrise Immerhin, die Notwendigkeit, die zu uns gekommenen Flüchtlinge mit unseren verfassungsrechtlichen Grundsätzen vertraut zu machen, ist fraktionsübergreifend angekommen. Der Fraktionschef der SPD im Bund, Thomas Oppermann, kündigte die Übersetzung der ersten 20 Artikel des Grundgesetzes in arabischer Sprache an, um dieses dann vor allem an syrische Flüchtlinge zu verteilen. Weiter bemüht er sich

    weiterlesen →
  • 22 2016 Januar

    FÜR EINE HUMANE EUROPÄISCHE FLÜCHTLINGSPOLITIK

    …UND EINE WIRKSAME BEKÄMPFUNG DER FLUCHTURSACHEN! Weltweit sind 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Das ist die höchste Zahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie fliehen vor Krieg, Terror und Hunger. Immer mehr hilfesuchende Menschen kommen auch nach Europa, insbesondere nach Deutschland, um hier Asyl zu beantragen – alleine in diesem Jahr eine Million. Bis heute ist eine stabile Mehrheit

    ( Weiterlesen )
    humane-fluechtlingspolitik_1.2015

    …UND EINE WIRKSAME BEKÄMPFUNG DER FLUCHTURSACHEN! Weltweit sind 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Das ist die höchste Zahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie fliehen vor Krieg, Terror und Hunger. Immer mehr hilfesuchende Menschen kommen auch nach Europa, insbesondere nach Deutschland, um hier Asyl zu beantragen – alleine in diesem Jahr eine Million. Bis heute ist eine stabile Mehrheit

    weiterlesen →
  • 21 2016 Januar

    RESPEKT! VIDEOPROJEKTE MIT JUGENDLICHEN FLÜCHTLINGEN

    Im Rahmen des Projektes „JuMP – Jugend, Medien und Partizipation“ setzte das Bielefelder Haus Neuland politische Jugendmedienbildung mit unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen um. Beim Format „JuMP vor Ort“ arbeitet das Team vor Ort, dort wo Jugendliche sich aufhalten – zum Beispiel in Jugendeinrichtungen. Ein besonderes Projekt ist zustande gekommen, weil ein Pädagoge des AWOClearinghaus – einer Einrichtung für (männliche) unbegleitete

    ( Weiterlesen )
    videoprojekte-mit-jugendlichen-fl_1.2015

    Im Rahmen des Projektes „JuMP – Jugend, Medien und Partizipation“ setzte das Bielefelder Haus Neuland politische Jugendmedienbildung mit unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen um. Beim Format „JuMP vor Ort“ arbeitet das Team vor Ort, dort wo Jugendliche sich aufhalten – zum Beispiel in Jugendeinrichtungen. Ein besonderes Projekt ist zustande gekommen, weil ein Pädagoge des AWOClearinghaus – einer Einrichtung für (männliche) unbegleitete

    weiterlesen →
  • 20 2016 Januar

    POLITISCHE BILDUNG UND DIE FLÜCHTLINGSARBEIT

    KURZ- UND LÄNGERFRISTIGE PLANUNGEN Die große Zahl der nach Europa und vor allem Deutschland Flüchtenden aus den Krisenregionen der Welt sind das beherrschende Thema dieser Tage. Deutschland steht als Zufluchts- und Exilland mit der Aufnahme Hunderttausender vor einer großen Herausforderung. Logischerweise stellt sich auch für die Akteure politischer Bildung auf allen Ebenen die Frage, welche Anforderungen diese immer noch

    ( Weiterlesen )
    fluechtlingsarbeit_1.2015

    KURZ- UND LÄNGERFRISTIGE PLANUNGEN Die große Zahl der nach Europa und vor allem Deutschland Flüchtenden aus den Krisenregionen der Welt sind das beherrschende Thema dieser Tage. Deutschland steht als Zufluchts- und Exilland mit der Aufnahme Hunderttausender vor einer großen Herausforderung. Logischerweise stellt sich auch für die Akteure politischer Bildung auf allen Ebenen die Frage, welche Anforderungen diese immer noch

    weiterlesen →

DIE FLÜCHTLINGE UND WIR 

Wie sagt es die Bonner Integrationsbeauftagte in unserem Interview so treffend: „Die Flüchtlinge sollen raus aus den Wohnheimen, sie sollen in Sprachkurse, die Kinder in Kitas, wir möchten, dass sie an Bildungsmaßnahmen teilnehmen, dass sie Menschen in ihrem Stadtteil kennenlernen, dass es Begegnung und Austausch gibt, dass sie in Sportvereine gehen.” Unsere neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger und wir selbst stehen vor großen Herausforderungen – das wollen wir in dieser Ausgabe der STREITKULTUR zum Thema machen. Flucht, Vertreibung und Asyl, Migration und Integration werden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet: Es geht unter anderem um Fluchtursachen, Außen- und Sicherheitspolitik, um die Chancen der politischen Bildung, um die Aufgaben von Kommunalpolitik und -verwaltungen sowie nicht zuletzt um konkrete bürgerschaftliche Hilfsprojekte vor Ort.

Zitat: "Unsere neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger und wir selbst stehen vor großen Herausforderungen."Klar ist, dass das Willi-Eichler-Bildungswerk und die Willi-Eichler-Akademie aus eigenem Selbstverständnis die politische Bildung als Voraussetzung für das Gelingen von Integration begreifen. Zwischen politischer Bildung und den Dingen des alltäglichen Lebens, welche die neuen Nachbarn zu meistern haben, liegen mitnichten Welten: warum nicht (wie es teils schon gemacht wird) gemeinsam über Mülltrennung reden und die örtliche Stadtreinigung besuchen? Oder auch Stellwerk und Leitstelle des städtischen ÖPNV? Ganz zu schweigen von Feuerwehr und Polizei ‚um die Ecke’.

Es geht aber auch um das Selbstverständnis derjenigen, die hier leben und sich diesen Herausforderungen stellen müssen. Unsere demokratischen Grundwerte stecken den Raum ab, in dem wir uns bewegen. Dies gilt es zu erläutern und im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern auch gegen Angriffe zu verteidigen.

Politische Bildung muss hier neben den bewährten Arbeitsformaten auch neue Formate finden, um sowohl die neuen Nachbarn als auch die zahlreichen ehrenamtlich Helfenden zu erreichen. Ihnen das über Jahre erarbeitete Know-how der politischen Bildung zur Verfügung zu stellen, versteht sich fast von selbst. Für all diese Herausforderungen ist gerade die politische Bildungslandschaft in Nordrhein- Westfalen gut gerüstet – und kann noch besser werden im wechselseitigen Lernprozess.

Für die Redaktion
Martin Schilling,
Geschäftsführer des Willi-Eichler-Bildungswerks

Kategorien