MIGRATIONSPOLITIK PROGRESSIVER PARTEIEN

BLICK NACH VORNE STATT NACH RECHTS
Seit etwa 2015 steht das Thema Migration in all seinen Facetten verstärkt im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Seitdem in den Jahren 2015 und 2016 die Zahl der Asylanträge in Deutschland sprunghaft angestiegen war, ringen Parteien und Bevölkerung um ihre Haltung zu Fragen von Flucht und Migration. Dabei scheint die Öffentlichkeit polarisiert zu sein: Auf der einen Seite kategorische Befürworter*innen, auf der anderen Seite radikale Gegner*innen von mehr Einwanderung. Doch wie denkt die Bevölkerung tatsächlich über Flucht, Migration und Asyl? Stehen sich wirklich zwei Lager so unversöhnlich gegenüber? Nicht nur in konservativen, auch in sogenannten progressiven Parteien
wird längst höchst kontrovers diskutiert, wie mit der Stimmung in der Bevölkerung und der Alternative für Deutschland (AfD) umzugehen sei. Spätestens seit es der dänischen Sozialdemokratie gelang, bei den nationalen Wahlen stärkste Kraft zu werden, wird intensiv debattiert, ob für sozialdemokratische Parteien nicht eine Kombination aus linker Wirtschaftspolitik und autoritärerer Innen- und Einwanderungspolitik erfolgversprechend sein könnte.

Den kompletten Bericht lesen, bitte hier klicken…

von Rainer Faus und Jonas Dohr